Rheindahlen Geschichte

650 Jahre Geschichte und mehr

Im Jahr 2004 blickte Rheindahlen 650 Jahre zurück auf die Verleihung der Stadtrechte in Form eines offenen Freibriefes. Der Blick zurück geht jedoch auch mehr als 600.000 Jahre weit, so weit wie nur wenige in Europa blicken können Hier die Geschichte im Zeitraffer.

ca. 600.00 v Chr. / Funde aus der Ziegelei Gruben Dahmen und Dreesen belegen: Rheindahlen ist einer der bedeutendsten Fundorte in Europa.

ca.150.000 v. Chr. / Der Faustkeil wurde als Werkzeug geschaffen- heute steht er vergrößert und in Bronze gegossen als Denkmal in Rheindahlen.

2. Jahrhundert / Römer hinterlassen das älteste schriftliche Dokument unserer Gegend – den Matronenstein

7. bis 9. Jahrhundert /Viele unserer heutigen Ortsnamen entstehen in dieser Zeit.

867 oder 1188 / Erste urkundliche Erwähnung Dalens – hier streiten die Historiker.

12. Jahrhundert / Die erste steinerne St. Helena Kirche wird gebaut – der alte Turm steht noch heute.

1320 / die Burg Gripekoven wird gebaut.

1354 / Die Burg Gripekoven wird geschleift und vollständig zerstört.Dalen erhält Stadtrecht in Form eines „Freibriefes“.

bis 1388 / Dalen wird mit Mauern, Türmen und Toren befestigt

14./.15. Jahrhundert / Landwehren werden rund um Dalen zum Schutz gegen Gesindel und Plünderer angelegt.

1433 / Das Kloster St. Katharina wird zum ersten Mal erwähnt Mitte 15. Jahrhundert.Eine erste Schule wird eingerichtet – zunächst nur für Jungen.

1468 / Die Vollmühle in Gatzweiler wird erstmals erwähnt – sie existiert noch heute

1517 / Die neue gotische St. Helena Kirche wird fertig gestellt.

1568 / Schlacht auf der Dahlener Heide.

1574 / Die erste reformierte Gemeinde in Dahlen.

1622 / Die Pest wütet in Dahlen.

1647 / Ein verheerender Brand zerstört die Stadt Dahlen.1666 / erst jetzt ist die Kirche nach dem Brand wieder hergerichtet.

1667 / Der Zimmermann von Dahlen wird öffentlich enthauptet.

1674 / Der Vogt Peter Pang ersticht einen jungen Flachs- Bauern.

1732 / Die Gerkerather Mühle erhält ihre endgültige Form – sie existiert noch heute.

1771 / Der Kamphof Merreter erhält seinen Namen.

1794 / Dahlen ist ein bedeutender Knotenpunkt der Post.

1797 / Marie Dahlen im Canton Odenkirchen.

1802 / Das Kloster wird aufgehoben – Kirchengüter werden verstaatlicht.

1816 /Dahlen wird preußisch.

1830 / Ein neues großes Schulgebäude wird errichtet.

1855 / Gründung der städtischen Sparkasse Dahlen (heute Stadtsparkasse Mönchengladbach).

1860 / die ersten Petroleum-Straßenlaternen in der Stadt Dahlen.

1861 / Die erste zaghafte Industrieansiedlung.

1865 / Rheindahlen erhält das erste katholische Krankenhaus.

1871 / Volkszählung – viele leben an der Armutsgrenze.

1873 / Gründung der ältesten Karnevalsgesellschaft Rheindahlens, der KG Potz Op.

1877 / Freiwillige Feuerwehren gründen sich – zuerst in Günhoven.

1877 / Königlicher Erlass: aus Dahlen wird Rheindahlen.

1879 / Dier bahnstrecke wird in Betrieb genommen.

1883 / Gründung des Turnvereins Rheindahlen (TVR).

1885 / Schließung der Höheren Schule.

1890 /Die Anfänge des Kappeslandes.

1904 / Die erste elektrische Straßenbahn in Rheindahlen – Linie 4

1905 / Broich baut eine eigene Kirche

1908 / Oberpfarrer Pauen gründet eine Baugenossenschaft.

1909 / Die Provinzial-Fürsorge-Anstalt wird eingeweiht.

1910 / Flugplatz auf der Dahlener Heide.

1914 / Der Wasserturm geht in Betrieb.

1915 / Die neue ( heutige) St. Helenakirche wird eingeweiht. Einmarsch der belgischen Besatzung.

1919 / der Sportclub(SC) Rheindahlen wird gegründet.

1921 / Rheindahlen wird nach München-Gladbach eingemeindet.

1924 / Der Stadt- und Landbote aus dem Verlag A. Reuter erscheint zum ersten Mal.

1925 / Gründung des Spar-und Darlehnskassen-Vereins (heute Volksbank)

1928 / Streik und Aussperrung in Rheindahlener Industriebetrieben.

1936 / Eine neue Schule wird gebaut – sie erhält den namen Adolf-Hitler_Schule.

1942 /Die jüdische Gemeinde in Rheindahlen wird ausgelöscht.

1945 / Bombeninferno – am 25. Februar wird Rheindahlen in 45 Sekunden zerstört. Am 27. Februar marschiert amerikanisches Militär ein. Das Datum der Zerstörung wird zum Gedenktag erklärt.

1946 / Der Wiederaufbau beginnt nach großzügigen Plänen.

1947 / Wilhelm Stoffels ist erster Bezirksvorsteher.

1949 / Das ehemalige Kirchspiel Rheindahlen wird aufgelöst.

1954 / Die 600 Jahrfeier ist ein Grandioses Fest. Das Hauptquartier wird in Rekordzeit gebaut.

1955 / Die neue Bezirksverwaltungsstelle wird eingeweiht. Der Wasserturm stellt seinen Betrieb ein.

1962-1969 / Sieben neue Schulen werden gebaut.

1965 / Der internationale Kinderkarnevalszug zieht zum ersten Mal.

1972 / Der neue große Marktplatz wird gebaut.

1975 / Rheindahlen ist der flächenmäßig größte Stadtbezirk in Mönchengladbach. Das Schulzentrum mit Ortsbücherei und Großturnhalle wird eingeweiht.

1977 / Der Wochenmarkt am Freitag wird wieder eingeführt.

1979 / Die Bezirkssportanlage wird fertig gestellt.

1983 / Einweihung des evangelischen Martin- Luther- Gemeindezentrums.

1995 / Die Ortsumgehung B57 N wird für den Verkehr freigegeben.

1996 / Das Archäologische Museum im Wasserturm wird eröffnet.

1999 / das Steinzeittor wird errichtet.

2002 / das Krankenhaus wird geschlossen

2004 / Neue Attraktionen in Rheindahlen: Borussia im Nordpark. Die 650 – Jahr- Feier ist ein grandioses Ereignis für Rheindahlen, die Stadt Mönchengladbach und das Umland.

2006 / Der Hockey- Park im Nordpark entsteht und feiert einen würdigen Einstand – Deutschland wird  Hockey-Weltmeiser.

 

Mal sehen wie es hier dann weitergeht